Pressemitteilung | 24.01.2022

Warteschlangen vor dem Tierpark: Grüne beharren auf Vereinfachung durch digitales Bezahlsystem

Fast drei Jahre ist es her, dass Die Grünen – Rosa Liste (unter anderem) die langen Warteschlangen vor dem Tierparkeingang zum Anlass nahmen, eine einheitliche München-Service-App für alle städtischen Einrichtungen zu beantragen. Mit einem digitalen Ticket sollte sowohl die Bezahlung als auch die Kontrolle der Tickets abgewickelt werden können. Im März 2021 beschloss der Stadtrat schließlich, die Stadtwerke München GmbH mit der Entwicklung einer solchen App zu beauftragen, die für alle Angebote zu Freizeit, Kultur und Sport in München an einer Stelle den Erwerb und das Einlösen von digitalen Tickets ermöglicht.

Auch die städtische Tierpark Hellabrunn AG der Tierpark wird in dem Beschluss explizit erwähnt: Sie soll sich am Projekt „zentrale städtische App“ beteiligen mit dem Hauptziel, auch Eintrittskarten in den Tierpark über die zentrale städtische App anzubieten.

Die Fraktion Die Grünen – Rosa Liste ist daher überrascht darüber, dass ein Tierparksprecher in öffentlichen Äußerungen möglicherweise unbeabsichtigt den Eindruck erweckt (SZ vom heutigen 24.1.2022), Verbesserungen seien gegenwärtig nicht geplant und man investiere „lieber in Tieranlagen“. Stadtrat und Tierpark-Aufsichtsrat Sebastian Weisenburger weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Stadtwerke mit der Programmierung der München App schon weit vorangekommen sind und dass der Tierpark zwar keine eigene Bezahl-App entwickelt, aber natürlich mit den SWM kooperiert.

Sebastian Weisenburger: „Selbstverständlich legen wir Wert auf artgerechte Tieranlagen nach dem neuesten Stand von Wissenschaft und Technik, aber eben auch auf Kundenfreundlichkeit. Im Tierpark wie auch bei anderen städtischen Einrichtungen kann das Ticketing noch verbessert werden, da setzen wir große Hoffnungen in die neue App. Wir sind zuversichtlich, dass die Stadt hier bald eine hervorragende Lösung anbieten kann – für den Tierpark und darüber hinaus.“

Und Fraktionschef Dr. Florian Roth sagt: „Immer mehr Güter und Dienstleistungen werden rein digital erworben und bezahlt – diese Entwicklung hat durch die Corona-Pandemie noch einmal einen neuen Schub erhalten. Es ist daher höchste Zeit einen bürgerfreundlichen Service für alle Tickets der Landeshauptstadt und ihrer Beteiligungsgesellschaften anzubieten. Dies wird nicht nur Wartezeiten reduzieren, sondern auch den Aufwand für die Stadt und ihre Gesellschaften verringern. Stundenlanges Warten auf ein Tierpark-Jahresticket – wie es in jedem Jahr leider immer wieder vorkommt – wird dann endlich der Vergangenheit angehören.“