Rettet die Birkenau!

P R E S S E M I T T E I L U N G

Rettet die Birkenau!
Grüne wollen historisches Viertel vor der Zerstörung bewahren

Die Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste setzt sich für den Erhalt der Birkenau ein, dem historischen Kutscherviertel in Untergiesing. Die Stadträte Dr. Florian Vogel und Paul Bickelbacher fordern in einem Antrag ein Bündel von Maßnahmen, um die drohende Zerstörung des Viertels abzuwenden.

Hintergrund ist die Revision der Bayrischen Denkmalliste, die sehr strenge Maßstäbe für die Beibehaltung von Einzeldenkmälern ansetzt. Die ursprünglich drohende Streichung beinahe aller Dorfensembles in München aus der Denkmalliste sorgte vor Ort bereits für heftigen Protest. In der Birkenau entzündete sich der Widerstand vor allem an der Streichung des Hauses Birkenau 12 von der Denkmalliste. Das Haus sieht jetzt dem Abriss entgegen, die Denkmalschutzbehörde prüft gegenwärtig allerdings Ensembleschutz für die Birkenau.

Dr. Vogel und Bickelbacher beantragen nun, bis zum Abschluss dieser Prüfung keine Abrissgenehmigungen und kein Baurecht mehr zu erteilen – so wie die Bürgerversammlung des 18. Stadtbezirks dies im vergangenen Oktober bereits gefordert hat. Die Untere Denkmalschutzbehörde soll den geforderten Ensembleschutz in der Birkenau/Kutscherviertel wohlwollend prüfen und beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege eine entsprechende Stellungnahme abgeben. Darüber hinaus fordert der Antrag die Aufnahme der Birkenau in das Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ und die Möglichkeit einer Festsetzung eines Sanierungsgebietes nach § 136 BauGB, um das historische Stadtbild sowie die Handels- und Gewerbestruktur im Viertel zu erhalten.

Dr. Florian Vogel: “Noch heute finden sich in der Birkenau vereinzelt die nur ebenerdigen Wohnhäuser der ursprünglichen Bebauung aus den Jahren zwischen 1840 und 1845. Im Jahr 2004 wurde mit hohen Zuschüssen aus Denkmalschutzmitteln der Straßenbelag der Birkenau mit Großkopfsteinpflaster erneuert, um „den Charakter des Kutscherviertels” zu erhalten. Derzeit sind noch 19 Objekte in der Bayerischen Denkmalliste aufgeführt.

Ohne Initiative der LH München droht an dieser Stelle ein bedeutsamer Teil der Siedlungsgeschichte Münchens, die nicht nur aus historischen Dorfkernen besteht, verloren zu gehen. Die Sanierung der Feldmüllersiedlung in Obergiesing und der Erhalt der Siedlerhäuser in Haidhausen sind positive Beispiele dafür, dass historische Stadtteile durch Veränderungen nicht zwangsläufig ges(ch)ichtslos werden müssen.“