Wo bleibt die Transparenz bei der Vergabe von Wohnungen im München-Modell?

Anfrage:

Wohnungen im „München Modell“ sind sehr begehrt. Insbesondere für Menschen, die nicht zur Miete sondern in einer selbstgenutzten Eigentumswohnung leben möchten, bietet das „München Modell“ wohl die einzige Möglichkeit, einigermaßen bezahlbaren Wohnraum in München erwerben zu können.
Auf der Seite der LH München (>>>Hier) http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Stadtplanung-und-Bauordnung/Wohnungsbau/Muenchen-Modell-Eigentum.html) werden diese Wohnungen von den Bauträgern angeboten. Wer darauf vertraut, dass er auf diesem Weg zu einen Wohnung kommen kann wird meist enttäuscht. Viele dieser Wohnungen sind bereits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung anscheinend schon vergeben.
Das legt die Vermutung nah, dass es bei den Bauträgern Vormerklisten gibt und die fertigen Wohnungen dann nur noch der Form halber auf der Münchner Homepage veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung auf der Münchner Homepage soll dazu dienen,Transparenz darüber zu schaffen, welche Wohnungen überhaupt verfügbar sind, und auch für faires und nachvollziehbares Verfahren beim Verkauf sorgen. Diese Erwartungen können in der Praxis mit dieser Vorgehensweise nicht erfüllt werden.

Deshalb fragen wir:

1.Ist der Verwaltung bekannt, dass es für einen großen Teil der Wohnungen im „München Modell“ Vormerklisten bei den Bauträgern zu geben scheint?

2.Welche Möglichkeiten sieht die Verwaltung, künftig mehr Transparenz und Fairness bei der Vergabe von Wohnungen im „München Modell“ gewährleisten zu können?

 

Initiative:
Gülseren Demirel
Jutta Koller
Sabine Nallinger
Sabine Krieger
Mitglieder des Stadtrates